Beiträge mit Tag ‘Vortrag’

Männlichkeit, Macht und Hegemonie in der jüngsten Zeitgeschichte – Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Martschukat

Identität hat politische Konjunktur. Zunächst von den sozialen Bewegungen als politisches Instrument marginalisierter Gruppen entwickelt und geschärft, als Identitätspolitik jüngst vermehrt von weißen Männern gekapert worden. Allerorten behaupten sie ein Recht auf Platz im gesellschaftlichen Zentrum und begründen dies über Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht etc. Die Instrumentarien der kritischen und intersektionalen Geschlechtergeschichte können helfen, diese identitäts- und machtpolitischen Kämpfe auch der Gegenwart präziser zu fassen.

Weiter lesen

Transfeindlichkeit – Aspekte geschlechtlicher Marginalisierung mit Felicia Ewert

Vortrag und Lesung thematisieren offen transfeindlichen Feminismus sowie wie fest Biologismen und Zweigeschlechtlichkeit in der Gesellschaft und vielen Feminismen verwurzelt sind. So zeigt die Referentin auch, welche Auswirkungen die „Sex / Gender“ Aufteilung von Geschlecht für transgeschlechtliche Menschen hat. Das sogenannte „Transsexuellengesetz“ wird dargestellt und zum Abschluss widmet sich die Referentin der Frage, was *wir alle* tun können, um bestehende geschlechtliche Vorstellungen zu realisieren und zu beleuchten.

Felicia Ewert studiert im Master Politikwissenschaft, Schwerpunkt Geschlechterforschung. Als selbsternannte Skandalautorin und Skandalreferentin setzt sie sich in Vorträgen sowie ihrem Buch „Trans. Frau. Sein.“ Mit der Konstruktion von Geschlecht, mit Cissexismus, Transfeindlichkeit und Transmisogynie auseinander. Über geschlechtliche Marginalisierung, die sie als Frau, die trans ist, auch persönlich erfährt, spricht sie auch auf ihrem Twitteraccount @redhidinghood_ .

Weiter lesen

Intersectionality – Vortrag mit Dr. Zeynep Gülşah Çapan

This presentation addresses the concept of ‘intersectionality’ and how it shifts in how we think about unjust power relations. The presentation will talk about the intellectual histories of the concept as well as how it can help us better understand the present political struggles.

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt.

Weiter lesen

„Hab‘ dich nicht so“ – Sexismus auf dem Campus?!

Die witzig gemeinte Bemerkung zum Hintern der Dozentin oder des Dozenten , die klischeehafte Darstellung von Frauen und Männern auf dem Flyer  zur nächsten Fachschaftsparty, die anzüglichen Kommentare in der Mensa, die Ungleichbehandlung von Studentinnen und Studenten in Seminaren und praktischen Übungen, der Pin-Up-Kalender im Labor  – Sexismus kann viele Gesichter annehmen und ist Teil des Alltags auf unserem Campus.

Aber was genau ist Sexismus? Welche Mechanismen wirken dabei? Welche Auswirkungen hat Sexismus auf jede/n einzelne/n von uns? Wie wirkt er sich auf die Campuskultur unserer Hochschule aus? 

Antworten darauf gibt Nils Pickert von der Organisation „Pinkstinks“, der sich als freier Autor und Journalist intensiv mit dem Thema Sexismus befasst und für „Pinkstinks“ Kampagnen und Bildungsmaterialien konzipiert.

Mit der Veranstaltung möchten die Gleichstellungsbeauftragte und der Gleichstellungsbeirat den Blick für Grenzen und Grenzüberschreitungen schärfen und ins Gespräch über ein respektvolles Miteinander auf dem Campus kommen. Im Anschluss sind Studierende und Beschäftigte der FH Erfurt sowie alle Interessierten zum gemeinsamen Grillen und Diskutieren auf den Campus eingeladen.

Der Eintritt ist frei.

Anmeldung

Zur besseren Planung bitten wir um eine verbindliche Anmeldung per E-Mail an gleichstellung@fh-erfurt.de bis spätestens 24.05.2018.

Bei Bedarf steht eine Kinderbetreuung  auf dem Campus zur Verfügung. Weitere Informationen sind beim Infopunkt des Studierendenwerks Thüringen, Tel.: 0361 737 1818, E-Mail:  infopunkt-erfurt-fh@stw-thueringen.de erhältlich.

Kontakt
Franziska Nicolaus, Gleichstellungsbeauftragte der Fachhochschule Erfurt
Tel: 0361 6700-489
Email: gleichstellung@fh-erfurt.de

 

Einladung-Sexismus-HabDichNichtSo

Weiter lesen

Vortrag: Trans*was?

Wenn sich ein Mensch als trans* outet, ist das für sein Umfeld oft etwas Ungewohntes, Neues. Was bedeutet es überhaupt, trans* zu sein? Wie lebt es sich als trans*Person? Was bedeuten die ganzen verwirrenden Begrifflichkeiten? Wie hat sich trans* geschichtlich entwickelt? Welche rechtliche Grundlagen und Reformbestrebungen sind damit verbunden? Auf diese Fragen gibt der Vortrag erste Antworten und thematisiert zugleich persönliche Erlebnisse.

Referentin:
Jenny Wilken ist Queer-Referentin im StuRa der FSU Jena und Mitglied in der Bundeskoordination der schwulen, schwul-lesbischen und queeren Hochschulgruppen und -Referate. In der AG Trans*emanzipatorische Hochschulpolitik setzt sie sich für eine Verbesserung der Studienbedingen für Trans*Personen ein. Website: https://jennywilken.jimdo.com/)

Weiter lesen