• Start
  • Konferenz: Welche Theorie? Welche Praxis? Antidiskriminierung und Gleichstellung in Bildungskontexten

Konferenz: Welche Theorie? Welche Praxis? Antidiskriminierung und Gleichstellung in Bildungskontexten

Beginn: Dienstag, 7.11.2017, um 17 Uhr
Ende:    Freitag, 10.11.2017, um 13 Uhr
Ort:       Collegium Maius, Michaelisstr. 39, Erfurt

csm_Plakat_Konferenz_Web_c2addd1b49Elf Jahre nach Verabschiedung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes und 23 Jahre nach der Novellierung von Artikel 3 des Grundgesetzes hin zu einem substanziellen Gleichstellungsauftrag sind nach wie vor folgende Fragen akut: Wer wird wodurch diskriminiert? Wer ist wie gleich gestellt bzw. soll es werden? Wer darf mitreden und darüber bestimmen?

Die Konferenz geht diesen Fragen in inhaltlich und methodisch vielfältigen Panels, zwei Keynotes und einer Podiumsdiskussion nach. Ihr Schwerpunkt liegt auf dem Bildungssektor, der breit gefasst wird und von der Hochschulbildung über Schule und Soziale Arbeit bis zur politischen Bildung im öffentlichen Raum reicht.

Wissenschaftler*innen/Praktiker*innen/Aktivist*innen sind eingeladen, theoretische Zugänge, aktuelle Forschungsergebnisse, Praxisreflexionen und Erfahrungsberichte in verschiedenen Formaten vorzustellen und zu diskutieren. Antidiskriminierungs- und gleichstellungsbezogene Maßnahmen wie z.B. Frauen- und andere möglicherweise erstrebenswerte Quoten werden aus der Perspektive theoretischer Ansätze wie Intersektionalität, Queer Theory, Diversity oder eines erneuerten philosophischen Egalitarismus in den Blick genommen. Umgekehrt wird auch gefragt, wie Erfahrungs- und Praxiswissen die Theoriebildung bereichern können. Der dadurch angestrebte integrative Zugriff auf Antidiskriminierung und Gleichstellung fokussiert auf die thüringische Bildungslandschaft, ist aber zugleich auch national und global ausgerichtet, da die Idee ist, dass Thüringen von außen lernen kann und vice versa.

Anmeldung
Anmeldeformular

Programm

Dienstag, 7.11.2017, um 18 Uhr
Eröffnungsvortrag
Birgit Riegraf (Paderborn)

Mittwoch, 8.11.20177, um 18 Uhr
Keynote
Satish Desphande (Delhi)

Donnerstag, 9.11.2018, um 18 Uhr
Streitgespräch Diversity
Astrid Biele-Mefebue (Göttingen), Petra Köppel (München), Anneliese Niehoff (Bremen), Tove Soiland (Zürich)

Vorträge und Workshops
Annette von Alemann (Paderborn), Oksana Arnold (Erfurt), Mart Busche (Berlin), Ulrike Brands-Proharam Gonzalez (Aachen), Marina Chernivsky (Berlin), Susanne Dern (Fulda), Anette Dietrich (Berlin), Lena Eckert (Weimar), Marcus Felix (Jena), Karim Fereidooni (Bochum), Urmila Goel (Berlin), Joris Anja Gregor (Jena), Jutta Hartmann (Berlin), Sabine Hastedt (Bremerhaven), Marcel Helwig (Jena), Malte Holler (Berlin), Elisabeth Holzleithner (Wien), Mary John (Delhi), Charlotte Kastner (Berlin), Dagmar Keifl (Erfurt), Daniela Keil (Leipzig), Andreas Kemper (Münster), Uta Klein (Kiel), Manfred Köhnen (Berlin), Anike Krämer (Bochum), Silke Martin (Jena), Ev Blaine Matthigack (Berlin), Paul Mecheril (Oldenburg), Maria Katharina Moser (Wien), Hannah Peaceman (Erfurt), Lisa Pfahl (Innsbruck), Monika Platz (München), Katharina Pöllmann-Heller (Regensburg), Tinou Ponzer (Linz), Beate Rössler (Amsterdam), Nathalie Schlenzka (Berlin), Ana Smidt (Bochum), Jennifer Sonntag (Halle), Katrin Springsgut (Frankfurt), Nina Steinweg (Köln), Uli Streib-Brzič (Berlin), Heinz-Jürgen Voss (Merseburg), Juliette Wedl (Braunschweig)

Organisationsteam
Marc Holland-Cunz (Stuttgart), Paula Jaeger (Erfurt), Urs Lindner (Erfurt), Andrea Nachtigall (Jena), Katharina Reinholdt (Erfurt), Cécile Stehrenberger (Braunschweig), Karolin-Sophie Stüber (Jena)

Kontakt: gleichstellungskonferenz2017@uni-erfurt.de

Kooperierende Einrichtungen
Universität Erfurt, Max-Weber-Kolleg, Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Thüringer Kompetenznetzwerk Gleichstellung, Universitätsverein Erfurt

Gefördert durch
Universität Erfurt, Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Ernst-Abbe-Stiftung, Kooperationsprojekt Ordnung durch Bewegung, Thüringer Kompetenznetzwerk Gleichstellung, Max-Weber-Kolleg, Friedrich-Ebert-Stiftung/Thüringen und die Gleichstellungsbeauftragte des Landes Thüringen.

Call for Papers/Panels
(Einreichfrist: 31. März 2017)
Download des Calls